HANDELSZEITEN

Auf dem Forex Markt wird 24 Stunden am Tag, vom Montag bis Freitag gehandelt. Am Wochenende und an Feiertagen funktioniert der Markt nicht. Tatsächlich gleichen sich die Handelszeiten der Bankenöffnungszeit an. Dadurch funktioniert der Markt auch am Wochenende nicht (Banken erholen sich auch).

Der 24 Stunden-Betrieb von Forex wird dadurch ermöglicht, dass der Markt an keine konkrete Region angebunden ist, sondern für alle Länder der Welt erreichbar ist. Wenn es also in einem Ort auf der Erdkugel der Abend kommt und die Banken geschlossen sind, kommt in einem anderen Ort der Morgen, die Banken werden geöffnet. Darin besteht also das Prinzip der kontinuierlichen Arbeit. So eine Einteilung in Zonen je nach der Tageszeit wird von Tradern „Handelssitzungen” genannt. Es gibt 4 solcher Tagessitzungen und sie folgen aufeinander, während einer kurzen Zeit kommt es auch zu Überlappungen.

Markt-Sitzungen stellen ein wichtiges Element der Handelszeiten dar, davon hängt der Arbeitsgrundsatz ab. Jede Sitzung hat ja ihre Besonderheiten und Merkmale, die durch Erhöhung oder Senkung der Volatilität, Auswahl von Basisaktiven, Änderung des Handelsvolumens usw. ausgeprägt werden.

Da der Handel weltweit durchgeführt wird, sind einheitliche Handelszeiten benötigt, die als Standard dienen würden. Seit langem war das die GMT-Zeit (Greenwich-Zeit, London). Derzeit wird davon ausgegangen, dass dieser Standard veraltet ist, er wurde durch den UTC-Standard (koordinierte Weltzeit) ersetzt. Der Einfachheit weiterer Arbeit halber werden wir im Folgenden die Moskauer Zeit anwenden, die im Winter UTC+2 und im Sommer UTC+3 ist.

Sitzung Größte Börsen Öffnungszeit Schließzeit
Asiatische Sitzungen Tokio, Hong Kong, Singapur 02:00 11:00
Europäische Sitzungen Frankfurt, London 08:00 17:00
Amerikanische Sitzungen New York, Chicago 15:00 24:00
Pazifische Sitzungen Wellington, Sydney 22:00 06:00