INTERESSENKONFLIKTE

Als Regelung der Interessenkonfliktpolitik (im Folgenden - Politik) gilt die Sicherstellung Tätigkeitsrechtmäßigkeit sowie Einhaltung sämtlicher Normen und Verfahren, die darauf orientiert sind, um Interessenkonflikte zwischen der Firma und ihren Kunden zu beheben.

Die Firma verpflichtet sich in ihrer Tätigkeit solche Verfahren anzuwenden, die es ermöglichen, zwischen Vertretern der Firma, deren Geschäftsführung, Mitarbeitern und anderen mit der Firma direkt oder indirekt verbundenen Personen sowie allen Kunden angemessene Beziehungen auf so eine Weise aufzubauen, dass alle eventuellen Konflikte, die während der Erbringung von Investitions- und anderen Dienstleistungen auftreten können, dadurch behoben werden.

IDENTIFIZIERUNG

Ein Interessenkonflikt kann zwischen der Firma und natürlichen bzw. juristischen Personen auftreten, welche die Plattform dazu nutzen, um Verträge zur Erzielung eines persönlichen oder geschäftlichen Vorteils abzuschließen. Nachfolgend sind die Situationen aufgeführt, die zu einem Interessenkonflikt führen können:

  1. Die Firma oder eine die Firma vertretende Person erzielt finanzielle Vorteile oder vermeidet Verluste auf Kosten des Kunden.
  2. Die Firma oder eine die Firma vertretende Person ist am Ergebnis der Dienstleistungen oder eines im Auftrag des Kunden durchgeführten Geschäftes interessiert, wobei dieses vom Kundeninteresse hinsichtlich des Ergebnisses abweicht.
  3. Die Firma oder eine die Firma vertretende Person hat Gründe für positive Arbeit eines Kunden (einer Kundengruppe) auf Rechnung eines anderen Kunden.
  4. Die Firma oder eine die Firma vertretende Person erhält von einer Person, die kein Kunde ist, eine Empfehlung, dem Kunden eine bestimmte Dienstleistung oder eine bestimmte Ware zur Verfügung zu stellen, oder erhält eine Provision für diese Dienstleistungen und Waren.

Die oben beschriebenen Situationen kommen äußerst selten vor. Häufiger können Konflikte zwischen folgenden Parteien erwartet werden:

  1. Zwischen einem Kunden und der Firma
  2. Zwischen zwei Kunden
  3. Zwischen der Firma und einem Mitarbeiter (mehreren Mitarbeitern) der Firma
  4. Zwischen der Firma und einem Mitarbeiter (Manager) der Firma
  5. Zwischen Abteilungen der Firma

UNABHÄNGIGKEIT

UM EINEN HOHEN UNABHÄNGIGKEITSGRAD ZU GEWÄHRLEISTEN, HAT DIE FIRMA FOLGENDE MASSNAHMEN GETROFFEN:

  • Verhinderung oder Überwachung des Informationsaustausches zwischen den Parteien (Chinesische Mauer).
  • Separate Kontrolle der Verantwortung von Personen einer Gruppe.
  • Maßnahmen zur Begrenzung des Einflusses auf die investierende Person.
  • Maßnahmen zur Verhinderung und Kontrolle der Auftragsvergabe und zur Entscheidung bezüglich des Investitionsportfolios sowie der Berechnung ihrer Wirtschaftlichkeit.

DIE OBERSTE GESCHÄFTSFÜHRUNG DER FIRMA WIRD VERPFLICHTET:

  • Grundsätze der Einhaltung der Interessenkonfliktpolitik regelmäßig und vollständig zu verfolgen.
  • Einen einheitlichen Ansatz zu erarbeiten, mit dem alle konfliktträchtigen Situationen identifiziert und verhindert werden.
  • Den Informiertheits- und Verantwortungsgrad aller Personen zu erhöhen, u.a. durch Einschulung (gilt vor allem für Mitarbeiter der Firma und Drittpersonen).
  • Systeme zur Verfügung zu stellen, die an die Kunden Informationen über Konflikte im zulässigen und möglichen Rahmen weiterleiten.
  • Grundsatz der Unabhängigkeit zu unterstützen.

ERRICHTUNG DER CHINESISCHEN MAUER

Die Firma baut effektive chinesische Mauern in strikter Übereinstimmung mit gesetzlichen Vorschriften aus. Insbesondere werden die Verantwortungsgrenzen so festgelegt, dass die Situationen vermieden werden, bei denen eine Konfliktpartei auf andere Konfliktpartei einen Einfluss nehmen kann. Dabei gelten die Einschränkungen auch für Mitarbeiter. Ihnen wird der Zugang zu Informationen und Dokumenten der Firma im Bereich des Konfliktes, der behoben wird und mit dem der Mitarbeiter verbunden ist, eingeschränkt.

BERICHTERSTATTUNG HINSICHTLICH DER KONFLIKTE

Bei einem expliziten bzw. impliziten Konflikt muss der Mitarbeiter der Firma vor allem sämtliche Informationen an seinen direkten Vorgesetzten weiterleiten, der mehr Befugnisse zur Unterstützung und Einschätzung der Situation hat, und das für die Regulierungsstelle notwendige Formular wie folgt ausfüllt:

  • Ergriffene Maßnahmen zur Behebung des Konflikts
  • Vermerk, ob die ergriffenen Maßnahmen als hinreichend und vollständig gelten können
  • Alle angewendeten Einschränkungen
  • Information über eventuelle andere Kunden und Ihren Status in Bezug auf den betroffenen Kunden